gesellschaft.macht.geschlecht

 
Macht Gesellschaft Geschlecht? Welche Herausforderungen stellen sich dem modernen Feminismus? Wen schließen wir mit unserem Verhalten ein, wen schließen wir aus? Wie kann Vielfalt in unserer Gesellschaft funktionieren?
 
Diesen und vielen anderen Fragen begegnet der AStA zusammen mit vielen weiteren Gruppen und Personen in den diesjährigen Aktionstagen „gesellschaft.macht.geschlecht“ vom 6. bis zum 18. November mit wissenschaftlichen, kulturellen, publizistischen und poetischen Antworten. Dazu werden wieder teils bekannte und immer kenntnisreiche Menschen eingeladen, die in verschiedenen Formaten klären wollen, wie eine gerechte Gesellschaft ohne Sexismus, Homophobie und Co aussehen kann. 
Auch wenn die Debatten um diese Themen schon lange geführt werden, zeigt sich an vielen Erfahrungen und Untersuchungen, dass Diskriminierung aufgrund von Geschlecht oder sexueller Orientierung nach wie vor weit verbreitet ist
Aktuelle Infos bekommt ihr auch auf facebook.com/gesellschaftmachtgeschlechtlueneburg/
 
 
Mo.,6. November
20:30 Uhr | Poetry Slam: Gesellschaft.macht.geschlecht mit Special Guest Katja Hofmann | Hörsaal 1

Wir freuen uns sehr, dass Slammerin Katja Hofmann aus Halle zu Gast ist und den Abend eröffnen wird. Danach heißt es Bühne frei für Nachwuchskünstler*innen!

Eintritt gegen Spende

Du möchtest auch deine Gedichte, Gedanken und Texte auf der Bühne präsentieren? Dann schreib eine Mail an gmg@asta-lueneburg.de

 
Di., 7. November
18:00 Uhr | Vortrag: „Regenbogenfamilien“ mit Jenny |  C 12.001
Vater, Mutter, Kind ist heute zum Glück nicht mehr der einzige Familienentwurf. Wenn ihr mehr über „Regenbogenfamilien“ erfahren wollt, dann schaut vorbei!
 
Do., 9. November
18:00 Uhr | Vortrag: Stigmatisierung in der Sexarbeit mit Lady Tanja | Hörsaal 4

„Sexarbeiterin – wie geht das eigentlich?“ Ein Vortrag von Lady Tanja – Domina und Sexualbegleiterin aus Hamburg.

Lady Tanja berichtet über ihren beruflichen Werdegang und gibt Einblicke in den Arbeitsalltag einer Sexworkerin.

Sie erzählt von Stigmatisierung, Verehrung, Diskriminierung, Heimlichkeiten und Outing.

https://www.facebook.com/events/2084066271853297/

  
Fr, 10. November
14:00 Uhr | Workshop: „positive politerfahrungen und mut machen“ mit blu* von queer_topia  | AStA-Wohnzimmer
„na, wie war die demo?“ so fängt das gespräch meistens an. was ist alles so schiefgelaufen? wer ist gar nicht erst aufgetaucht? Wo wurde rumgemackert? und am ende steht wieder einmal die frage im raum, ob das rumgelaufe, das frieren, die blauen flecke, das drucken von flyern, die ausarbeitung eines redebeitrags oder artikels, irgendwas gebracht haben. ob es nun um ein gespräch mit der beziehungsperson geht oder die letzte blockade – alles ist politisch. wir wollen uns in diesem workshop zusammen mit euch mit den positiven aspekten des „politik machens“ beschäftigen, um uns gegenseitig zu ermutigen und zu motivieren.
blu* vom Kollektiv queer_topia* wird uns durch den Workshop führen, der bis ca 18 Uhr dauern wird.
Mo., 13. November
 
18:00 Uhr  | Vortrag: „Macht Gesellschaft Geschlecht? Über die soziale Konstruktion von Geschlechterrollen mit Katharina Alexi | C 14.006

Katharina Alexi ist Mitarbeiterin im DAAD-Forschungsprojekt „Transformation-Kultur-Geschlecht“ und promoviert am Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien (ICAM) der Leuphana.

In dieser Einführung wird sie die Frage behandeln, inwiefern es sich bei Geschlecht von einer sozialen Konstruktion sprechen lässt. Der Vortrag diskutiert Überlegungen wie: Woher kommen geschlechterspezifische Vorstellungen? Sind sie „natürlich“? Sind sie Ergebnis unserer Erziehung und Sozialisation? Sind sie fix und unveränderlich oder stets im Wandel begriffen? Welche Rolle spielen Einflüsse wie Medien?

Besonders geeignet für Einsteiger_innen!
Wir freuen uns auf euch!

20: 00 Uhr | Film: „Tomboy“ in Kooperation mit Checkpoint Queer | PlanB

Das Team vom Checkpoint Queer lädt im Rahmen der gesellschaft.macht.geschlecht-Wochen zum Film „Tomboy“ ein:

Lisa, das Mädchen aus der Nachbarschaft, spürt es sofort. „Du bist nicht wie die anderen“, sagt sie zu Mikael, der erst seit wenigen Tagen in der Siedlung wohnt. Abends vor dem Spiegel beobachtet er seinen jungenhaften Körper und versucht dabei, genauso lässig auszuspucken wie die Jungs, die er zum Fußballspielen trifft. Als er die zehnjährige Lisa zum ersten Mal besucht, lässt er sich widerstandslos von ihr schminken. „Du siehst gut aus als Mädchen“, behauptet sie hinterher. Ohne zu ahnen, wie recht sie damit hat.
(http://www.cinema.de/film/tomboy,4899339.html)

 
Di., 14. November
18:00 Uhr | Vortrag „Fremde Zungen. Silencing von muslimischen Frauen“  mit Emine vom Yantaru-Kollektiv| Hörsaal 3
 
20:00 Uhr | Film „Hidden Figures“  Unikino in Kooperation mit der Amnesty Hochschulgruppe| Hörsaal 1

Gegen einen kleinen Spendenbeitrag zeigen wir euch den Film am Dienstag, 14.11.2017, um 20Uhr in Hörsaal 1! Vorher habt ihr die Möglichkeit euch mit ein paar Snacks einzudecken, welche vom Unikino verkauft werden.

Worum gehts? HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN ist die bisher noch nicht erzählte Geschichte von Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monáe). Eine leidenschaftliche Hommage an drei herausragende afroamerikanische Frauen, die zu Beginn der sechziger Jahre bei der NASA arbeiten und an vorderster Front an einem der wichtigsten Ereignisse der jüngeren Zeitgeschichte beteiligt sind. Die brillanten Mathematikerinnen sind Teil jenes Teams, das dem ersten US- Astronauten John Glenn die Erdumrundung ermöglicht. Eine atemberaubende Leistung, die der amerikanischen Nation neues Selbstbewusstsein gibt, den Wettlauf ins All neu definiert und die Welt aufrüttelt. Dabei kämpft das visionäre Trio um die Überwindung der Geschlechter- und Rassengrenzen und ist eine Inspiration für kommende Generationen, an ihren großen Träumen festzuhalten.

Mi., 15. November
18:00 Uhr |Vortrag: „Blinde Flecken aufdecken: feministische Kritik an der Ökonomie“ mit Janina Dannanberg | C 14.001

Ein Vortrag der auf die Suche geht:

Wer oder was ist gemeint, wenn wir heute von Wirtschaftsakteuren sprechen?

Wessen und welche Arbeit wird im Kapitalismus verwertet?

Wem  nützt und wem schadet das historische Zusammenspiel von Patriachat und Wirtschaftstheorie?

Was muss sich für eine geschlechtergerechte Wirtschaft ändern?

Verschiedene feministische Perspektiven auf diese Fragen werden vorgestellt.

Do, 16. November
18:00 Uhr | Vortrag: „Intersektionalität“ mit Tsepo Bollwinkel | Hörsaal 4
Fr., 17. November
20:30 Uhr Soli-Tuntenshow „Wir sind geil!“ Anna & Arthur
23:00 Uhr „Wir sind geil!“ Aftershowparty  | Anna & Arthur
Sa., 18. November
16:30 | Film: „Die fantastische Frau“  | Scala Programmkino (Eintritt 6 Euro)

Öffnungszeiten AStA Büro

In der Vorlesungszeit:

Mo: 10:00 – 14:00 Uhr
Di: 10:00 – 16:00 Uhr
Mi: 10:00 – 16:00 Uhr
Do: 10:00 – 16:00 Uhr
Fr: 10:00 – 14:00 Uhr

Telefon: 04131 – 677 1510

Meta

Archiv