Kategorie: Antira

Stellungnahme zum Angriff auf eine Lüneburger Moschee

In der Nacht vom 04. auf den 05. Januar kam es zu einem rassistisch motivierten Angriff auf eine Moschee in der Dahlenburger Landstraße. Der AStA verurteilt diese Tat, positioniert sich gegen rassistische Hetze und Gewalt und kritisiert den nachlässigen Umgang der Polizei mit derartigen Vorfällen:

Lüneburger Polizei bagatellisiert Angriff auf Moschee

In der Nacht vom 04. auf den 05. Januar 2017 kam es zu einem wahrscheinlich rassistisch motivierten Angriff auf eine Moschee in der Dahlenburger Landstraße. Dabei wurde vor dem Gebäude rote Farbe ausgeschüttet und, vermutlich mit einem Steinwurf, eine Fensterscheibe beschädigt.

Bereits in der Nacht zum 07.10.2016 wurden auf dem Parkplatz hinter der Moschee am Lüner Weg mehrere Autos zerkratzt. Augenzeugen berichteten, dass einer der Kratzer ein Hakenkreuz darstellen könnte. Die Umstände lassen auch hier auf eine gezielte Tat schließen.

Die Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen berichtet von weiteren Angriffen auf diese Moschee: So wurden 2008 fünf Scheiben eingeschlagen und im März 2013 kam es zu Farb-Schmierereien.

Sie schreibt weiter:
„Im letzten Jahr tauchten in den östlichen Stadtgebieten – Kaltenmoor, Neu Hagen, Lüne-Moorfeld, Ebensberg – von Lüneburg immer wieder Naziaufkleber und rechte Schmierereien auf. Betroffen davon war im Herbst auch der Gedenkstein für die deportierten Jüdinnen und Juden aus Lüneburg.

Bundesweit steigen in den letzten Monaten die Zahlen rassistischer Übergriffe auf Geflüchtete und muslimische Einrichtungen. (mehr …)

Stellungnahme zur anhaltenden Debatte um sexualisierte Gewalt in Deutschland

AStAlogo-aktuell-smallDie sexuellen Übergriffe auf Frauen in Köln, Hamburg und anderen deutschen Städten in der Silvesternacht wurden in den letzten Wochen umfassend für fremdenfeindliche, populistische Äußerungen instrumentalisiert. Unter dem Deckmantel feministischer Positionen fordern seitdem zahlreiche Politiker*innen Asylrechtsverschärfungen und vereinfachte Abschiebeverfahren. Einseitige Darstellungen und Forderungen der Presse unterstützen die rechte Hetze gegen Geflüchtete und Migrant*innen. (mehr …)

Veröffentlicht am: 23. Februar 2016

Anlaufstelle für Menschen mit Diskriminierungserfahrung

antiraneuquargIhr möchtet über selbst erlebte Diskriminierung sprechen und sucht Beratungsmöglichkeiten? Dann schreibt uns – der Anlaufstelle für Menchen mit Diskriminierungserfahrung – gerne eine Mail: anlaufstelle[at]asta-lueneburg.de oder füllt das Formular auf der AStA-Homepage aus. Wichtig: In der vorlesungsfreien Zeit ist die Sprechstunde nicht regulär geöffnet, sondern wir können gemeinsam einen individuellen Termin ausmachen. Zum Ende der vorlesungsfreien Zeit melden wir uns wieder bei euch!

Veröffentlicht am: 10. Februar 2016