AllgemeinAStAgmg

Neue Veröffentlichung ‚Diskriminierung begegnen‘ und Release-Veranstaltung mit Andreas Kemper

Nach der Festschrift zum Leuphana-Jubiläum, der Pilot-Ausgabe des Magazins „resonanzraum“ und dem Heft „Reading Gender“, bringt der AStA seine nächste Publikation heraus.

Am Dienstag erscheint „Diskriminierung begegnen“. Für diesen Reader, den ihr ab sofort im AStA-Büro bekommen könnt, haben Studierende und Lehrende der Leuphana, aber auch viele andere, über die verschiedensten Formen von Diskriminierung geschrieben: über Sexismus, Rassismus, Homophobie, Ageism, Ableism, Klassismus, Antiziganismus; über Naturalisierung und über Intersektionalität.

 

Für einen Vorgeschmack hier das Inhaltsverzeichnis von „Diskriminierung begegnen“:

  • Vorwort
  • „Diskriminierung für alle!?“ – Valentina Seidel
  • Diskriminierung im Bildungssystem – Christoph Podstawa 
  • Wenn sich mehrere Diskriminierungsformen treffen: Ein Gespräch über Intersektionalität – Interview mit Katharina Trostorff
  • Vom Stereotyp zur Diskriminierung: Wie Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen entstehen – Natalia Sophie Leipholz
  • Rollenbilderquiz
  • Sexismus ist kein Luxusproblem – Kim Torster 
  • Biologische Rechtfertigung von Sexismus: Geschlecht geh(t) gut – ganz natürlich? – Rahel Tabea Roseland
  • Gibt es eigentlich Homophobie? – Marie Dücker
  • Naturalisierung – Kristina Heller
  • Antirassismus – Ein aktives Bekenntnis – Nadine Golly
  • Diskriminierende Sprache – Danae Christodoulou
  • Das neue Gesicht des Rassismus – eine polemische Hetzschrift – Anonym
  • Ableism. Erkenntnisse als Vertrauensperson von Menschen mit Behinderung – Barbara Hitz
  • Alt und ausgemustert? Altersdiskriminierung im Arbeitsleben – Renate Schächinger
  • Salat? Fatshaming als besondere Form des Lookismus – Heike Hoja
  • Antisemitismus: Das Gerücht über die Juden – Marcel Duda
  • Oben bleiben. Über Klassismus und Klassengesellschaft. – Kevin Kunze
  • Schlaglichter des Antiziganismus. Ein Panorama zur Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus. – Tobias Neuburger
  • Externe Beratungsstellen
  • Glossar

 

Zur Veröffentlichung haben wir Andreas Kemper eingeladen. Er wird mit uns über Klassismus und Bildungsbenachteiligung diskutieren. Warum ist der familiäre Hintergrund so ausschlaggebend für die Bildungslaufbahn? Was bedeutet klassistische Benachteiligung von „Arbeiterkindern“? Was können Hochschulen und Hochschschulpolitik tun, um gleichberechtigtere Bildungszugänge zu ermöglichen?

Andreas Kemper ist Soziologe und in seiner forschenden und publizierenden Tätigkeit in vielfältigen Themenbereichen unterwegs: So setzt er sich neben Klassismus auch mit organisiertem Antifeminismus, Maskulismus oder nationalkonservativen Ideologien auseinander.

Katharina Trostorff, die an der Leuphana forscht und lehrt, wird die Diskussion moderieren.

Veröffentlicht wird der Reader im Rahmen des Diversity-Tags, zu dem an vielen Orten Veranstaltungen stattfinden, so auch in Lüneburg. Das Programm könnt ihr hier sehen: https://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/PERSONALPAGES/_efgh/fischer_karin/images/GuD/plakat_diversity-tage.pdf