Monat: September 2016

Übergangswohnen für sechs Monate

Hallo liebe Menschen,
die Stadt Lüneburg und der AStA der Universität Lüneburg können in einem Kooperationsprojekt kurzfristig (befristet auf 6 Monate) Wohnraum für Studierende anbieten. Die Zimmer sind in Wohnungen zu je 3 Zimmern organisiert.

Es handelt sich dabei um leerstehende Wohnungen in Containergebäuden einer Sammelunterkunft für Geflüchtete im Lüneburger Vorort Rettmer. In der Unterkunft leben derzeit etwa 100 Menschen, sowohl Familien als auch Einzelpersonen. Hier bieten sich sicherlich auch coole Möglichkeiten, in Austausch zu kommen und voneinander zu lernen. Wir freuen uns daher über offene Menschen, die Lust auf ein freundliches Miteinander haben.

Die Unterkunft liegt in unmittelbarer Nähe (keine 5 Minuten zu Fuß) zu einem Einkaufszentrum mit 2 Supermärkten, Drogeriemarkt und mehreren Arztpraxen. Dort fährt auch ein Bus zur Uni und in die Innenstadt (unter der Woche tagsüber alle 20 Minuten). Zur Uni ist man mit Rad oder Bus in weniger als 10 Minuten, in die Innenstadt sind es ca. 20.

Die Zimmer sind zwischen 12,8 und 16,3 m² groß. Jeweils drei von ihnen bilden mit einer Küche und einem Bad eine Wohneinheit. Ein minimaler Grundstock an Möbeln ist vorhanden (Bett und Spind in den Zimmern, Tisch und Stühle in der Küche), weiteres müsst/könnt ihr selber mitbringen.
Leider gibt es in den Wohnungen keinen Internetanschluss.

Die Zimmer können vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 angemietet werden, die Miete für ein Zimmer beträgt pauschal (inklusive aller Nebenkosten, Heizung, Strom, etc.) 150€ pro Monat. Die Mietverträge laufen über die Gebäudewirtschaft der Stadt Lüneburg, der erste Kontakt über den AStA. Wenn ihr interessiert seid oder Fragen habt, meldet euch mit ein paar Infos zu eurer Person bei zimmer.asta.lg@posteo.de

Kulturreferat = Lautleben!!!

Aufgepasst! BAHNBRECHENDE Neuigkeiten!!!

Nachdem unser längerer Entscheidungsprozess nun abgeschlossen ist,
können wir freudig verkünden, dass wir mit neuem Namen ins Semester starten!

Kultur ist weder reglos noch still,
sie spiegelt Gefühle, Gedanken, Situationen und hilft uns diese zu verstehen.
Wir sind offen für euch- neue Mitglieder- spannende Ideen und voller Motivation.
Ein Hoch auf die Kultur und das Leben!

lautleben

 

 

 

 

 

Aufruf zum Antikriegstag am 1. September

Heute ist Antikriegstag.

Mit dem folgenden Aufruf des Ausschuss Antifaschismus des Student*innenparlamentes möchte der AStA zum Gedenken aufrufen und alle Student*innen anregen, sich an Aktionen zu diesem Tag zu beteiligen.

 

Aufruf des Ausschuss Antifaschismus

Am 1. September vor genau 77 Jahren überfiel die deutsche Wehrmacht Polen. Dieses Datum markiert seither den Beginn des bisher größten und auch grausamsten Krieges der Menschheitsgeschichte, des Zweiten Weltkrieges. Über 60 Millionen Menschen fielen diesem Krieg zum Opfer.

Seit Ende des Zweiten Weltkriegs wird dieses Datum in der Bundesrepublik als Antikriegstag begangen. Gewerkschaften und Friedensgruppen organisieren Kundgebungen, Mahnwachen und andere Gedenkveranstaltungen und machen dabei auch auf aktuelle friedens- und gesellschaftspolitische Probleme aufmerksam. Im Mittelpunkt steht die Mahnung, dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen darf. Dieser Tag soll auch erinnern an die Millionen Jüd*innen, Sinti und Roma, Homosexuellen und Andersdenkenden, die während des Zweiten Weltkrieges wegen einer menschenverachtenden und faschistischen Ideologie verfolgt und ermordet wurden. (mehr …)