Monat: Juni 2016

Konstituierung des neuen AStA

AStA Konsti 29.06.

Nachdem der AStA letzte Woche im StuPa gewählt wurde, haben wir uns am 29. Juni konstituiert und nehmen damit unsere neue Arbeit auf. Gestern haben wir dafür in einer langen, aber produktiven Sitzung festgelegt, wie wir zusammenarbeiten wollen und was in nächster Zeit so ansteht.

Das wird als nächstes ein Reflexions- und Teamworkshop sein, außerdem gehen die Planungen unserer Aktionen für die neuen Erstis los.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit den neuen Referent*innen und eine schöne Zeit!

Und das sind sie: (mehr …)

Postwachstumsökonomie – PENG! und MÖVE laden Niko Paech ein

13502877_905885509537242_4759374934370655745_o

 

Endloses Wirtschaftswachstum, das auf endlichen Ressourcen basiert, scheint ein Widerspruch in sich zu sein. Eine Ökonomie, die davon ausgeht, dass es kein exponentielles Wirtschaftswachstum geben kann, wird Postwachstumsökonomie genannt und ihr prominentester Vertreter in Deutschland ist der Oldenburger Ökonom Niko Paech.
Schon oft war er in Lüneburg zu Gast und hat in Vorlesungen in diese Thematik eingeführt und ihre Notwendigkeit verdeutlicht.

PENG! – Politisches Engagement für Nachhaltige Gerechtigkeit und MÖVE – Mehr Ökonomische Vielfalt Erreichen haben ihn ein weiteres Mal eingeladen, damit diesmal auch Zeit bleibt, über die Grundannahmen hinaus eine Postwachstumsökonomie zu verstehen und auch zu hinterfragen.
Dazu wird Niko Paech am 30. Juni um 18:30 Uhr im Hörsaal 4 reden und wir werden mit ihm diskutieren.

18:30 Uhr – Vortrag von Niko Paech. Er wird auf Fragen eingehen, die am letzten Montag von Studierenden aller Fachbereiche vorbereitet wurden.
(mehr …)

Stellungnahme: Zum Gedenken an die Opfer des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Das Student*innenparlament hat in seiner konstituierenden Sitzung am 8. Juni folgende Stellungnahme zum Gedenken an die Opfer des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion beschlossen.

 

-Frieden mit Russland-

Vor 75 Jahren, am 22. Juni 1941, überfiel das faschistische Deutschland die Sowjetunion. 153 Divisionen der Wehrmacht mit 3 Millionen Soldaten fielen über das Land her. Hinzu kamen Soldaten der mit Hitler-Deutschland verbundenen Staaten Rumänien, Ungarn, Finnland, Slowakei und Italien. Knapp vier Jahre kämpfte die Rote Armee gemeinsam mit den anderen Alliierten und dem antifaschistischen Widerstand in ganz Europa gegen diese Barbarei. Die Sowjetunion trug die Hauptlast bei der Zerschlagung des Faschismus. 27 Millionen Sowjetbürger wurden Opfer des Vernichtungskrieges. 14 Millionen Zivilisten, darunter 2 Millionen sowjetische Juden, überlebten die faschistische Barbarei ebenso wenig, wie 2 Millionen sowjetische Kriegsgefangene. (mehr …)

Öffnungszeiten AStA Büro

In der Vorlesungszeit:

Mo: 10:00 – 14:00 Uhr
Di: 10:00 – 16:00 Uhr
Mi: 10:00 – 16:00 Uhr
Do: 10:00 – 16:00 Uhr
Fr: 10:00 – 14:00 Uhr

Telefon: 04131 – 677 1510

Meta

Archiv